Anleihen bzw. festverzinsliche Wertpapiere, Schuldverschreibungen, Obligationen, Pfandbriefe Seite 5(8)

Wissen was kommt - die festgelegten Zinszahlungen - Ertrag

Zinsbeispiel Bundes­obligation S.153

Für ein Guthaben von 5.000 € zahlt die Bundes­republik einen 4 % Zinskupon:

  • 200 € Zinsen jährlich am 11. Oktober 2009, 2010, 2011, 2012 und 2013

Jedes Jahr gibt es was zu feiern: Weih­nachten, Bundesliga­start und exklusiv für Anleihe­sparer den Zinskupon­zahltag. Dann zahlt der Heraus­geber die ver­sprochenen Zinsen für die ver­gangenen 365 (oder 366) Tage. Für deutsche Anleihen zusammen rund 130 Milliarden Euro im Jahr.

Wo kommt der Ertrag her?

Ein Konzern steckt das Geld z.B. in die Ent­wicklung neuer Produkte oder den Aufbau neuer Verkaufs­büros. Dann stammt der Ertrag für die Zins­zahlung aus dem zusätzlichen Geschäft, das ihm das geliehene Geld ermöglicht. Oder er ersetzt einfach teurere Bank­darlehen und spart Kosten ein. Das Risiko trägt der Heraus­geber; gehen seine Pläne nicht auf muss er trotzdem die versprochenen Zinsen zahlen.

Wie misst man den Ertrag?

Renditebeispiel Bundes­obligation S.153

Die Anleihe wirft knapp 5 Jahre lang 4 % Zinsen ab, kostet anfangs 108,41 % und wird mit 100 % zurückgezahlt (Preis­änderung in 4,64 Jahren: −8,41%):

Die 4 % Zinsen und die durch­schnittliche jähr­liche Preis­änderung von −1,81 % zusammen ergeben eine Rendite von über­schlagen 2,19 %, oder genau gerechnet 2,08 % pro Jahr.

Woran erkennt man, welche Anleihe ertrag­reicher ist, das mit 3 %- oder das teurere mit 4 %-Zins­kupon? Denn auch die Preis­änderung vom Kauf bis zur Rück­zahlung spielt eine Rolle. Da hilft ein Blick auf die aktuelle Rendite. Sie beschreibt den Geldzuwachs pro Jahr im Verhältnis zum eingesetzten Geld. Je höher die Rendite am Kauftag ist, desto schneller vermehrt sich das Geld.

Wie viel Rendite bringen sichere Anleihen?

Für die sichersten Anleihen zahlen Sparer auch die besten Preise an der Börse. Das führt dazu, dass Staats­anleihen exzellenter Qualität umgekehrt die nied­rig­sten Renditen abwerfen (Stand 30.01.2009 lt. Euro­päischer Zentral­bank):

  • bei  3 Monate restlicher Anlagedauer: Balken 1,19 %
  • bei  1 Jahr restlicher Anlagedauer:   Balken 1,27 %
  • bei  5 Jahre restlicher Anlagedauer:  Balken 3,02 %
  • bei 10 Jahre restlicher Anlagedauer:  Balken 4,02 %
  • bei 30 Jahre restlicher Anlagedauer:  Balken 4,06 %

In der Regel gilt: Je länger die verbliebene Anlage­dauer, desto höher ist die Rendite. Weiter: Darf es auch ½ Prozent mehr sein? »


 © gradaus Wir über uns · Impressum Donnerstag, 20. Juni 2019
gradaus - einfach. Werte schaffen.
Die neue Internetseite für Sparer mit Weitblick - weitersagen!